Aktionen

Reconnecting Rivers: Natural Channel Design in Dam Removals and Fish Passage

Aus BAWiki

Version vom 30. August 2012, 08:24 Uhr von imported>Mueller-hagedorn (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Dokumentsteckbrief |name=Reconnecting Rivers: Natural Channel Design in Dam Removals and Fish Passage |id=20.1 |land=USA, Minnesota |herausgeber=Minnesota Depar…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Name

Reconnecting Rivers: Natural Channel Design in Dam Removals and Fish Passage

ID

20.1

Land

USA, Minnesota

Herausgeber

Minnesota Department of Natural Ressources (L. P. Aadland)

Grundlage

-

Spezialisierung

Gewässerrenaturierung

Zielfischart

-

beschriebene Bauweisen

Umbau Damm in raue Rampe, Umgehungsgerinne

Aktualisierungsdatum

2010

Anmerkungen

-

Zusammenfassung

Das Minnesota Department of Natural Ressources ist beauftragt mit dem Erhalt und der Organisation der natürlichen Ressourcen des Landes Minnesota. Das von L. P. Aadland verfasste Dokument "Reconnecting Rivers: Natural Channel Design in Dam Removals and Fish Passage" soll einen Überblick über relevante Aspekte zum Rückbau von Dämmen und Projekten zur Fischwanderung bieten. Es ist gegliedert in grundsätzliche Problematiken bei Dämmen, Rückbau von Dämmen sowie naturnahen Fischwanderwegen. Bei den grundsätzlichen Problematiken bei Dämmen wird auch hier die Problematik der Fischwanderung miteinbezogen. Ein in deutschen Leitlinien zu Fischaufstiegsanlagen nicht aufgeführter Aspekt ist hier die Rolle der Muscheln, für deren Vermehrung und Verbreitung Fischwanderungen ebenfalls von Bedeutung sind, da diese Fische als Wirtschfische für Larven brauchen. Hier wird zu dem die Wasserfilterung der Muscheln und somit ihr Beitrag zu einem klaren Fließgewässer aufgeführt. Für die Durchgängigkeit wird der Rückbau von Dämmen grundsätzlich als Vorzugsvariante gesehen, Fischwanderwege werden nur empfohlen wenn ein Rückbau nicht möglich ist. Als Varianten werden der Umbau eines Dammes in eine rauhe Rampe und naturnahe Umgehungsgerinne betrachtet. Für die Bestimmung der Steingrößen für die raue Rampe werden zwei Berechnungsansätze aufgeführt.Technische Fischaufstiegsanlagen werden als nicht so sinnvoll eingeordnet, mit der Begründung einer starken artselektiven Wirkung. Genauso wichtig wie die Durchwanderbarkeit wird die Herstellung eines naturnahen Lebensraumes betrachtet, das natürliche Gewässer soll hierbei als Leitbild dienen. Für Umgehungsgewässer wird ebenfalls die Auffindbarkeit beleuchtet. An Einstiegen werden geriffelte Wehrüberfälle empfohlen, um den verschiedenen Fischarten entsprechend unterschiedliche Einstiegsgeschwindigkeiten zu gewährleisten. Abschließend werden einige Beispielprojekte erläutert, darunter auch das Projekt der Durchgängigkeit des Red River. In diesem Dokument geht es mehr um die Renaturierung von Fließgewässern als direkt um den Entwurf von Fischwanderhilfen, genaue Angaben und Vorgaben diesbezüglich finden sich deswegen nicht.


zurück zu: Richtlinien zu Fischaufstiegsanlagen USA


Strukturübersicht