Aktionen

ArcGIS GEI Datenlader: Unterschied zwischen den Versionen

Aus BAWiki

imported>BAWiki 3
imported>BAWiki 3
K
Zeile 37: Zeile 37:
  
 
* weitere Dateien, wie bspw. ipds.dat sind möglich ...<br />
 
* weitere Dateien, wie bspw. ipds.dat sind möglich ...<br />
 
==[[GEI Datenlader: Bedienung des Tool]]==
 
 
  
 
'''Daten geladen - und nun ?'''<br />
 
'''Daten geladen - und nun ?'''<br />

Version vom 21. Juni 2010, 07:52 Uhr

Inhalt:

Was macht dieses Tool ? Der GEI Datenlader ist Bestandteil der Funktions-Erweiterung BAW_Tools für das ArcGIS-Programm ArcMap. Mit Hilfe dieses Tools lassen sich Daten aus typischen BAW-DH-Dateien in ArcGIS-Shapefiles überführen. Die Daten stehen dann in der ArcGIS-Welt zur Verfügung und können bspw. mit ArcMap-Funktionen visualisiert und analysiert werden.

Das Laden der Daten führt über den Softwarebaustein GEI, der einen allgemeinen Daten-Zugriff auf die verschiedenen Datei-Typen in diversen Formaten realisiert. Der Anwender muss zunächst seine Datei(en) in der GEI bekannt machen, indem er dort eine entsprechende Komponente anlegt. In einer zweiten Phase wählt er Geometrie und Datensatz aus und die entsprechenden Daten werden in einen Shapefile gespeichert, dabei werden NoData-Werte durch den Wert -99999999,99 ersetzt.

Die erzeugten Shapefiles werden in eine Verzeichnisstruktur eingeordnet, welche sich nach festgelegtem Muster selbst kreiert. Der Anwender legt das Rootverzeichnis dieser Struktur bei Programm-Start fest. Die erzeugten Shapefiles werden anschliessend in das *.mxd-Dokument geladen. Shapefiles vektorieller Größen werden zweimal in das ArcMap-Dokument geladen, um sowohl Betrag als auch Richtung der Größe gemeinsam darstellen zu können.

Folgende Dateien können verarbeitet werden:

  • Gitter-Dateien in den Formaten:
  • Profil-Dateien im Format:
  • PROFIL05
  • Geopositions-Dateien in den Formaten:
  • LOCATIONS
  • GEOPOS_GKK
  • Daten-Dateien in den Formaten :
  • weitere Dateien, wie bspw. ipds.dat sind möglich ...

Daten geladen - und nun ?
Die Daten stehen nun in ArcMap zur Verfügung und können mit den dort angebotenen Funktionen weiterverarbeitet werden.

  • Farbe ins Bild : Farblegenden definieren, Richtungspfeile anzeigen ...

Symbolisierung ist der Begriff, hinter dem sich in ArcMap die benötigten Funktionen verbergen.
Genauer wird's in der Kurzanleitung :

  • Hinweis : Zur Umstrukturierung der Shapefile-Struktur

Das Verschieben und Umbenennen von Shapefiles muss mit Hilfe des ArcGIS-Programmes ArcCatalog geschehen!!
Ein Shapefile besteht aus mindestens drei zusammengehörigen Dateien [*.shp,*.shx,*.dbf]. Beim Verschieben mit einem normalen Dateisystem-Explorer gehen die Bezüge zwischen diesen Dateien verloren und das Shapefile ist zerstört.


zurück zu ArcGIS-Anwendungen


Strukturübersicht