Aktionen

VTDK.DAT

Aus BAWiki

Version vom 31. Mai 2010, 09:25 Uhr von imported>BAWiki 1 (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Dateikennblatt |name_en=VTDK.DAT |dateityp=vtdk.dat |version=8.x / August 2009 |version_beschr=August 2009 |bedeutung=enthält allgemeine Eingabedaten für da…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Basisinformationen

Datei-Typ

vtdk.dat

Version

8.x / August 2009

Beschreibung

August 2009

Bedeutung der Datei

enthält allgemeine Eingabedaten für das Programm VTDK

Datei-Inhalt

  • (optional) maximale Feldgrenzen für verschiedene Fortran-Felder
    • Topografie:
      • MAXELE: maximale Anzahl der (Dreiecke) im Gitter (sind Vierecke in einem Gitter enthalten, so werden diese beim Lesen in zwei Dreiecke zerlegt).
      • MAXKNO2D: maximale Anzahl der Punkte.
      • MAXKNO3D: maximale Anzahl der Berechnungspunkte. Ist bei tiefenstrukturierten Datensätzen i.d.R. deutlich größer als MAXKNO2D.
      • MAXGFK: maximale Anzahl der interpolierten Knotenpunkte, falls die Gitternetze unterschiedlich sind. I.d.R. kleiner als MAXKNO2D.
      • MAX_LPROFIL: maximale Anzahl der in einer Profiltopographie vorhandenen Längs- und Quer-Profile.
      • MAX_GEOPOS: maximale Anzahl der Geopositionen (Geopositionen sind besonders ausgezeichnete Profilpunkte mit z.B. zusätzlichen Textinformationen).
      • MAX_PKNO: maximale Anzahl der auf Längs- und Quer-Profilen vorhandenen Profilpunkte.
      • MAX_SEGMENT: maximale Anzahl der Segmente auf Längs- und Quer-Profilen.
    • Daten:
      • MAXXTR: maximale Anzahl der Analyse-Ereignisse, z.B. maximale Anzahl der Thw- oder Tnw-Ereignisse.
      • MAXANAKNO: maximale Anzahl der (gleichzeitig) in einem Zyklus des Programms verarbeitbaren Datenwerte.
    • Zeitserie, z-Schichten und Datenvariationen:
      • MAXLZR: maximale Länge der zu analysierenden Zeitserien, oder maximale Anzahl der synoptischen Termine.
      • MAXKMX: maximale Anzahl der z-Schichten im Berechnungsgitter.
      • MAXVAR: maximale Anzahl der Datenvariationen einer physikalischen Größe. Entspricht z.B. der Anzahl der Schwebstofffraktionen. Ansonsten 1.
Die vom Anwender vorgegebenen maximalen Feldgrenzen können die Performance des Programms beeinflussen. Optimale Performance (geringster CPU-Zeitbedarf) wird erreicht, falls die Berechnung der Differenzen für alle Datenpunkte in einem Zyklus durchgeführt werden kann. Dann ist allerdings der Memorybedarf der Anwendung am größten, da sehr viele Daten bis zu deren Ausgabe zwischengespeichert werden müssen.
Die Berechnung der Differenzen aller Daten sollte genau dann in einem Zyklus möglich sein, falls MAXANAKNO dem Produkt aus MAXXTR und MAXKNO3D entspricht und keine diesbezüglichen Einschränkungen durch das vorhandene Memory gegeben sind.
  • Allgemeine Steuerdaten für die Berechnung der Differenzen
    • KHLIMIT: minimale Wasserbedeckung in Metern. Unterschreitet die aktuelle Wasserbedeckung diesen Wert, so wird eine Position als trocken gefallen betrachtet. Der Wert liegt typischer Weise zwischen 0.01 und 0.10 Metern.
    Hinweis: Liegen in den BDF-Dateien Informationen zu dieser Größe vor, so wird der vom Anwender angegebene Wert programmintern übersteuert.
  • Parameter und Dateinamen für die Berechnung von Differenzen
    • Steuerwort F_GROUP und Parameter:
      • SYSTEMB: die Ergebnisse werden für System B ausgegeben, d.h. in Sytem A vorliegende Daten werden auf die Knoten von System B umgerechnet, dabei bedarfsweise interpoliert, und anschließend von den Werten des Systems B subtrahiert.
      • NO_EVENT: diese Zahl kann die Werte 1 oder 2 annehmen.
        • Falls 1 angegeben wurde, so werden immer dann Differenzen berechnet, insofern gültige Daten entweder für System A und/oder System B vorhanden sind. Sollen Differenzen für synoptische Datensätze berechnet werden, so muss der Wert 1 angegeben werden.
        • Falls 2 angegeben wurde, so werden Differenzen nur dann berechnet, falls gültige Daten sowohl in System A als auch in System B vorhanden sind. Sollen Differenzen für Tide- oder Langzeitkennwerte berechnet werden, so muss der Wert 2 angegeben werden.
    • Datei des Typs dirz.bin mit den Daten des Systems A.
    • Datei des Typs dirz.bin mit den Daten des Systems B.
    • Datei des Typs dirz.bin für die Berechnungsergebnisse, Differenzen System B minus System A.
    Hinweise:
    • Es können beliebig viele Datengruppen angegeben werden.
    • Die in einer (Dreier-) Gruppe F_GROUP angegebenen Dateien müssen zueinander äquivalent sein, d.h. sie müssen denselben Inhalt bezüglich Anzahl und Art der physikalischen Größen, Zeitraum, Anzahl der Ereignisse, Tiefenstruktur (tiefenstrukturiert oder tiefengemittelt), usw. aufweisen.
  • Ende der Dateneingabe
    • ENDDATA

Programme, welche diesen Datei-Typ benutzen

VTDK

Weitere Informationen

Programmiersprache

FORTRAN90

Datei-Form

FORMATTED

Datei-Zugriff

SEQUENTIAL

Datei-Endung

.dat

Schreib-Unterprogramm(e)/Modul(e)

interaktive Erstellung, Editor

Lese-Unterprogramm(e)/Modul(e)

$PROGHOME/fortran/prg/Vtdk/*/mod_vtdkeindim.f90

Originalversion

G. Lang

Pflege

G. Lang, S. Spohr

Beispiel-Datei

siehe auch $PROGHOME/examples/Vtdk/Vtdk.dat


zurück zu: Dateikennblätter


Strukturübersicht