Aktionen

UTRPRE

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

UTRPRE

Version

April 2015

Beschreibung

April 2015

Stichworte

Preprozessor
Finite Volumen Verfahren
Finite Differenzen Verfahren
Runden von Tiefenwerten
Berechnungs-Gitter mit Tiefe
Berechnungs-Gitter mit SubGrid-Tiefe und Plot-SubGrid-Information
Profil-Gitter mit Tiefe
Einzelpositionen mit Tiefe

Kurzbeschreibung

Das Programm UTRPRE dient als Preprozessor für das mathematische Verfahren UNTRIM2007 sowie UNTRIM2. Damit können die Tiefenwerte und (optional) die SubGrid-Tiefenwerte des Berechnungs-Gitters, sowie der Profil-Topografie und der Datei mit den Einzelpositionen gerundet werden.

Eine Rundung der Tiefe ist erforderlich, um die Ermittlung der Anzahl der Berechnungspunkte unempfindlich gegen Rundungsfehler zu machen. Dadurch wird vermieden, dass auf unterschiedlichen Rechnerplattformen verschiedene Werte für die Anzahl der Berechnungspunkte bei drei-dimensionaler Simulation ermittelt werden.

Optional werden die Tiefen der Einzel- und Profilpositionen an die Tiefen in dem Berechnungsgitter angepasst. Bedarfsweise werden hierfür die SubGrid-Tiefen-Klassen der Berechnungspolygone korrekt berücksichtigt.

Die mit dem Programm UTRPRE erzeugten Dateien dienen als Eingangsdateien für die mathematischen Verfahren UNTRIM2007 und UNTRIM2 (SubGrid).

Eingabe-Dateien

  1. allgemeine Eingabedaten (Datei des Typs utrpre.dat)
  2. alle anderen Eingabedateien werden in der vorgenannten Eingabesteuerdatei beschrieben.

Ausgabe-Dateien

  1. alle Ergebnisdateien werden in der Eingabesteuerdatei utrpre.dat beschrieben.
  2. Druckerdatei mit Informationen zum Programmablauf (Datei des Typs utrpre.master.sdr).
  3. (optional) Datei mit Testausgaben (Datei des Typs utrpre.trc).

Methode

Gitternetze und Tiefen werden zunächst gelesen. Danach erfolgt eine Rundung der Tiefen in dem Berechnungs-Gitter nach Vorgaben des Anwenders. Die gerundeten Tiefenwerte werden gegen die Vertikalstruktur (Lage der z-Schichten der mathematischen Verfahren UNTRIM2007 und UNTRIM2) im Hinblick auf die Stabilität des Ergebnisses für die Anzahl der Berechnungspunkte gegen kleine Tiefenänderungen geprüft. Optional werden die gerundeten Tiefen auf die Profil-Gitterdatei und die Einzelpositionsdatei übertragen. Abschließend werden die Gitterdateien mit den modifizierten Tiefen erzeugt.

Die zur Erzeugung des Gitters für Sonderpunkte verwendeten Eingangs-Dateien des Typs geopos.dat dürfen Koordinaten in unterschiedlichen Koordinatenreferenzsystemen (CRS) enthalten. Liegt ein solcher Fall vor, so muss der Nutzer die Umgebungsvariable BAWCRS auf den EPSG-Code des zum UNTRIM-Gitter passenden CRS setzen. Alle in einem abweichenden CRS vorliegenden Koordinaten werden "on the fly" in das richtige CRS transformiert. Wird die Umgebungsvariable nicht gesetzt (das wird nicht empfohlen!), so müssen die Geopositionsdateien im richtigen CRS bereitgestellt werden!

Die derzeit gültigen EPSG-Codes (CRS) findet man unter GEOTRANSFORMER beschrieben.

Vorlauf-Programme

CREATE_SIMPLE_UNTRIM2_GRID, GEOTRANSFORMER, GRIDCONVERT, JANET, TICLQ2

Nachlauf-Programme

UNTRIM2007, UNTRIM2, UTRRND

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran95

zusätzliche Software

ProgHome

Originalversion

G. Lang

Programmpflege

J. Jürges, D. Knoch, G. Seiß

Dokumentation/Literatur

Musterdateien finden sich in $PROGHOME/examples/utrpre/


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht