Aktionen

LZKSF

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

LZKSF

Version

7.2 / August 2012

Beschreibung

August 2012

Stichworte

Postprozessor
Analyse von Berechnungsergebnissen (2D/3D, Profil-Daten und Daten an besonderen Positionen)
tideunabhängige Kennwerte des Salzgehalts
tideunabhängige Kennwerte des Schwebstoffgehalts
tideunabhängige Kennwerte des Tracergehalts
tideunabhängige Kennwerte der Temperatur
tideunabhängige Kennwerte des Geschiebetransports
tideunabhängige Kennwerte der eff. Bodenschubspannung
statische (alternative) Bathymetrie
universelles Direktzugriffs-Datenformat für 2D/3D-Daten
universelles Direktzugriffs-Datenformat für Profil-Daten
universelles Direktzugriffsdatenformat für Daten an besonderen Positionen

Kurzbeschreibung

Das Programm LZKSF zählt zu den Postprocessoren verschiedener hydrodynamischer Verfahren (z.B. TRIM-2D,TRIM-3D, TELEMAC-2D, UNTRIM, UNTRIM2007 etc.). Es dient der automatischen Ermittlung der tideunabhängigen Kennwerte des

  • Salzgehalts, des
  • Schwebstoffgehalts, des
  • Tracergehalts, der
  • Temperatur, des
  • Geschiebetransports, oder der
  • eff. Bodenschubspannung.

Die zu analysierenden Zeitreihen müssen entweder räumlich, flächenhaft (für ein Modellgebiet), entlang von Profilen oder aber an besonderen Positionen im Zeitreihenformat vorliegen. Hierbei kann es sich entweder um die Ergebnisse einer tiefenstrukturierten (3D) oder einer tiefengemittelten (2D) Modellsimulation handeln.

Die Analyseergebnisse von LZKSF können mit Hilfe der Graphik-Postprocessoren HVIEW2D (2D/3D), VVIEW2D (Vertikalschnitte entlang Profilen) or LQ2PRO (Profile).

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte des Salzgehalts (teilweise optional) berechnet werden:

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte des Schwebstoffgehalts (teilweise optional) für mehrere Fraktionen berechnet werden:

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte des Tracergehalts (teilweise optional) für mehrere Fraktionen berechnet werden:

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte der Temperatur (teilweise optional) berechnet werden:

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte des Geschiebetransports (teilweise optional) für mehrere Fraktionen berechnet werden:

Für den Analysezeitraum können folgende tideunabhängigen Kennwerte der eff. Bodenschubspannung (teilweise optional) berechnet werden:

Eingabe-Dateien

  1. allgemeine Eingabedaten (Dateityp lzksf.dat)
  2. Zeitserien der Berechnungsergebnisse (Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)
  3. Gitternetz für 2D/3D-Daten (Dateityp gitter05.dat/bin oder untrim_grid.dat)
oder Profil-Topographie für Profil-Daten (Dateityp profil05.bin)
oder Systemdatei mit besonderen Positionen (Dateityp location_grid.dat)

Ausgabe-Dateien

  1. Analyseergebnisse (Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)
  2. Druckerdatei mit Informationen zum Programmablauf (Dateityp lzksf.sdr)
  3. (optional) Datei mit Testausgaben (Dateityp lzksf.trc)

Methode

Die Zeitspanne für welche die tideunabhängigen Kennwerte des Salzgehalts, des Schwebstoffgehalts, des Tracergehalts, der Temperatur, des Geschiebetransports oder der eff. Bodenschubspannung ermittelt werden, kann beliebig kurz oder lang sein. Für jeden Knoten (des Gitters) werden die Kennwerte automatisch durch entsprechende Analysemodule aus den als Zeitserie vorliegenden Daten, bspw. des Salzgehalts, ermittelt. Bei der (optionalen) Berechnung der maximalen Zu- oder Abnahme der physikalischen Größen wird die mittlere maximale Änderungsrate innerhalb eines vom Programmanwender frei wählbaren Zeitintervalls verwendet (typischerweise 30 Minuten). Das Trockenfallen und Überfluten von Analyseknoten wird von dem Programm berücksichtigt.

Vorlauf-Programme

DIDARENAME, DIDASPLIT, ZEITR

Nachlauf-Programme

ABDF, DIDARENAME, DIDASPLIT, HVIEW2D, LQ2PRO, VTDK, VVIEW2D, XTRDATA

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran90

zusätzliche Software

-

Originalversion

G. Lang

Programmpflege

G. Lang, S. Spohr

Dokumentation/Literatur

siehe $PROGHOME/examples/Lzksf/


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht