Aktionen

FD2TRIM

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

FD2TRIM

Version

Mai 1998

Beschreibung

Oktober 1999

Stichworte

Preprozessor
Finite Differenzen Verfahren
Umwandlung eines Finite Differenzen Gitters
mathematisches Verfahren FIDIRB
mathematisches Verfahren TRIM-2D

Kurzbeschreibung

Bei dem Programm FD2TRIM handelt es sich um einen Preprozessor des mathematischen Verfahrens TRIM-2D. Dieses Programm dient der Umwandlung einer im Datenformat des mathematischen Verfahrens FIDIRB vorliegenden Modelltopographie (Bathymetrie) in ein dazu äquivalentes Finite Differenzen Gitternetz des mathematischen Verfahrens TRIM-2D.

Die Lage (Ort und Höhe) von Strombauwerken kann, insofern die Strukturen als Polygonzüge definiert sind und in einer Datei des Typs nodes.save vorhanden sind, in der TRIM-2D-Topographie in geeigneter Weise berücksichtigt werden.

FD2TRIM erlaubt darüberhinaus einen Übergang auf eine andere, größere oder kleinere, Gitterweite.

Eingabe-Dateien

  1. allgemeine Eingabedaten (Dateityp fd2trim.dat)
  2. FIDIRB-Modelltopographie (Dateityp topo.bin)
  3. (optional) Datei mit Sicherungspolygonen (Dateityp nodes.save)
    • Hinweis: die Sicherungspolygone sollten möglichst lineare Strukturen wiedergeben. Schleifen o.ä. sind nicht erlaubt.
  4. (optional) Datei mit U-Sicherungspunkten (MJB-Spezial) (Dateityp fidirb.u.save)
  5. (optional) Datei mit V-Sicherungspunkten (MJB-Spezial) (Dateityp fidirb.v.save)

Ausgabe-Dateien

  1. äquivalente TRIM-2D-Modelltopographie (Dateityp tr2.topo.bin)
  2. (optional) modifizierte Strukturinformationen (Dateityp insel.dat)
    • Hinweis: diese Datei enthält die auf die Kanten der Gitterzellen abgebildeten Strukturen der in der Eingabedatei des Typs nodes.save vorhandenen Sicherungspolygone (zu Kontrollzwecken, z.B. mit dem Programm HVIEW2D)
  3. (optional) Datei mit modifizierten Sicherungspolygonen (Dateityp nodes.save)
    • Hinweis: diese Datei enthält die auf die Kanten der Gitterzellen abgebildeten Sicherungspunkte der in der Eingabedatei des Typs nodes.save vorhandenen Sicherungspolygone (zur evtl. späteren Wiederverwendung in dem Programm TR2GEOM)
  4. Druckerdatei mit Informationen zum Programmablauf (Dateityp fd2trim.sdr)
  5. (optional) Datei mit Testausgaben (Dateityp fd2trim.trc)

Methode

Im Wesentlichen wird durch Interpolation für jeden Punkt der TRIM-2D-Modelltopographie (bei der Simulation werden die Tiefen an den U- und den V-Punkten benötigt) ein Tiefenwert aus der an den ZETA-Punkten definierten FIDIRB-Modelltopographie ermittelt. Bei der Berechnung wird immmer die Tiefe zweier ZETA-Punkte benutzt, so daß der U- bzw. V-Punkt jeweils zentral zwischen den ZETA-Punkten liegt. Zwei Methoden sind implementiert:

  1. Die Tiefen an den U- und V-Punkten sind die Mittelwerte der Tiefen an den zugehörigen ZETA-Punkten. Dies gewährleistet die bestmögliche Wiedergabe der Tiefe an den U- und V-Punkten und damit eine korrekte Bestimmung der Fortschrittsgeschwindigkeit der Tidewelle. Allerdings wird das Volumen des zu berechnenden Systems bei einer Simulation mit TRIM-2D anschließend systematisch überschätzt.
  2. Die Tiefen an den U- und V-Punkten sind die minimalen Tiefen an den zugehörigen ZETA-Punkten. Dies gewährleistet die bestmögliche Wiedergabe des Volumens. Allerdings wird hierbei die Tiefe, und damit auch die Fortschrittsgeschwindigkeit der Tidewelle, bei einer Simulation mit TRIM-2D anschließend systematisch unterschätzt.

Die Tiefen entlang von Sicherungsploygonen werden bestmöglich auf kontinuierliche, den Kanten der Gitterzellen folgende Zick-Zack-Linien (U- und V-Punkte) abgebildet

Vorlauf-Programme

FD2ADDTOPO, FD2DEL, FD2HYPSO, FDGITTER05, POLWIND, TR2FIDI

Nachlauf-Programme

FD2MET, TOUTR, TR2FIDI, TR2REFRESH, TR2RND, TR2VOR, TRGITTER05

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran77

zusätzliche Software

-

Originalversion

G. Lang

Programmpflege

G. Lang

Dokumentation/Literatur

$PROGHOME/examples/fd2trim/


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht