Aktionen

EDITOR

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

EDITOR

Version

Juli 1998

Beschreibung

Juli 1998

Stichworte

Graphik-Postprozessor
Graphisches Kern-System (GKS)
Interaktives Erstellen von Graphiken
Interaktives Bearbeiten von Graphiken
Lesen und Darstellen von in GKS-Metafiles (GKSM) abgelegten Graphiken
Schreiben von neu erstellten oder interaktiv abgeänderten Graphiken in GKS-Metafiles (GKSM) oder CG-Metafiles (CGM)

Kurzbeschreibung

Bei dem Programm EDITOR handelt es sich um einen graphischen Postprozessor für das interaktive Erstellen einfacher Graphiken am Bildschirm. Des weiteren eignet sich das Programm zum Lesen und Darstellen von in GKS-Metafiles (GKSM) abgelegten Graphiken. Diese Graphiken können, insofern sie aus GKS-Segmenten aufgebaut sind, in verschiedener Weise bearbeitet werden. Folgende Operationen sind dabei möglich:

Einfügen elementarer GKS-Graphik-Primitiva:

  • Linien,
  • Marker,
  • Text,
  • Flächen und
  • Generalized Drawing Primitives (GDP).
Bei allen vorgenannten Primitiva können die jeweils gültigen GKS-Attribute (z.B. Farbe) interaktiv frei bestimmt werden.
  • Löschen von GKS-Segmenten (Segmente enthalten eine mehr oder weniger große Anzahl von elementaren GKS Bestandteilen).
  • Interaktive Auswahl und Darstellung von Bildausschnitten.
  • Transformation von in GKS-Segmenten abgelegten Daten. Folgende Operationen sind definiert:
  • Translation,
  • Rotation,
  • Skalierung (auch Verzerrung möglich) und
  • Kopieren.
Die Operationen können auf einem einzelnen GKS-Segment oder einer Gruppe von Segmenten ausgeführt werden.
  • Lesen von GKS-Metafiles (GKSM).
  • Schreiben von GKS-Metafiles (GKSM) und CG-Metafiles (CGM).
  • Schreiben einer Datei des Typs layout.dat.


Einige Möglichkeiten der interaktiven Veränderung vorhandener GKS-Graphiken mit Hilfe von EDITOR. Darstellung auch als POSTSCRIPT erhältlich. Darstellung ist ebenfalls in einem GKS-METAFILE abgelegt.


Darstellungen verschiedener GKS Software Precision Fonts in normaler Proportionalschrift. Darstellung ist ebenfalls in einem GKS-METAFILE abgelegt.

Eingabe-Dateien

  1. GKS-Metafile (GKSM)

Ausgabe-Dateien

  1. GKS-Metafile (GKSM)
  2. CG-Metafile (CGM)
  3. Layoutdatei (Dateityp layout.dat)

Methode

Das Programm verwendet wesentlich den zu GKS gehörenden Workstation Independent Segement Storage (WISS) sowie die von GKS bereitgestellten Möglichkeiten der interaktiven Eingabe.

Der GKS-Editor des Programmes EDITOR ist als Unterprogramm ebenfalls Bestandteil vieler bei der BAW eingesetzter GKS-Graphikprogramme.

Vorlauf-Programme

FDGITTER05, HVIEW2D, LQ2PRO, TRGITTER05, VVIEW2D

Nachlauf-Programme

Ausgabe auf den Plotter, Drucker, etc.

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran77

zusätzliche Software

GKS (GTS-Gral)

Originalversion

T. Damrau, J. Jürges, G. Lang,

Programmpflege

J. Jürges, G. Lang,

Dokumentation/Literatur

Enderle, G., Kansy, K. und G. Pfaff: Computer Graphics Programming, Springer Verlag, 1987, 651 Seiten.


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht