Aktionen

DIDASPLIT

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

DIDASPLIT

Version

V3.x / Januar 2001

Beschreibung

September 2002

Stichworte

Postprozessor
Finite Elemente Gitternetz
Aufspalten eines Gitternetzes nach räumlichen Kriterien
Auftrennen des Inhalts von BDF-Dateien nach räumlichen Kriterien
Universelles Direktzugriffsdatenformat für 2D/3D-Daten
synoptische Berechnungsergebnisse
Zeitserien
Analyseergebnisse

Kurzbeschreibung

Bei dem Programm DIDASPLIT handelt es sich um einen Postprozessor verschiedener mathematischer Verfahren (z.B. TRIM-2D, TRIM-3D, TELEMAC-2D, UNTRIM etc.). DIDASPLIT ermöglicht

  • das Auftrennen von in BDF-Dateien (siehe dirz.bin) abgelegten 2D- oder 3D-Ergebnissen (synoptische Daten, Zeitserien und Analyseergebnisse) und/oder
  • das Aufspalten von als Gitternetz (Typ gitter05.dat/bin oder selafin oder untrim_grid.dat) vorliegenden Modelltopographien

nach folgenden räumlichen Kriterien:

  1. Sortieren aller innerhalb oder außerhalb eines beliebigen Polygonzuges liegenden Berechnungs- und/oder Topographiepunkte;
  2. Sortieren aller in den Zellen eines regelmäßen Rasters liegenden Berechnungs- und/oder Topographiepunkte.

Für jeden Polygonzug bzw. jede Rasterzelle werden die ausgewählten Berechnungs- und/oder Topographiepunkte in einer neuen BDF-Datei bzw. einem neuen Gitternetz zusammengefaßt. Falls in BDF-Dateien vorliegende Daten aufgespalten werden, so wird ein entsprechendes Gitternetz für das Teilgebiet in jedem Fall erzeugt.

In einer Anwendung des Programmes DIDASPLIT können gleichzeitig mehrere Teilgebiete erzeugt und Dateien behandelt werden.

Die Teilergebnisse können in gleicher Weise wie der vollständige Datensatz weiterverarbeitet werden.

Eingabe-Dateien

  1. allgemeine Eingabedaten (Dateityp didasplit.dat)
  2. Gitternetz für das Gesamtgebiet (Dateityp gitter05.dat/bin oder selafin oder untrim_grid.dat)
  3. (optional) Daten für das Gesamtgebiet (Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)

Ausgabe-Dateien

  1. Gitternetze der Teilgebiete (Dateityp gitter05.dat/bin)
    Hinweis: ist das Gitternetz bei der Eingabe vom Typ selafin oder untrim_grid.dat so werden daraus für die Teilgebiete automatisch Dateien des Typs gitter05.dat/bin erzeugt.
  2. (optional) Daten für die Teilgebiete (Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)
  3. Druckerdatei mit Informationen zum Programmablauf (Dateityp didasplit.sdr)
  4. (optional) Datei mit Testausgaben (Dateityp didasplit.trc)

Hinweis: Ein vorzeitig abgebrochener Lauf des Programmes DIDASPLIT kann durch Neustart fortgesetzt werden. Schon vorhandene BDF-Ausgabedateien werden dann nicht noch einmal neu erzeugt, nur fehlende werden ergänzt. Es ist ratsam, die unmittelbar vor dem Programmabbruch erzeugten Dateien aus dem Arbeitsverzeichnis zu entfernen.

Methode

Anhand der Benutzerangaben wird zunächst eine Liste der innerhalb oder außerhalb des Polygons liegenden Berechnungs- und/oder Topographiepunkte erstellt. Diese Liste wird noch um die Punkte derjenigen (Berechnungs-) Elemente (Dreiecke) erweitert, deren Eckpunkte zwar nicht im Polygonbereich liegen, deren Kanten aber einen Schnittpunkt mit mindestens einem Polygonsegment aufweisen.

Aus der Menge der sortierten Punkte wird anschließend ein Gitternetz generiert, welches auf Datei geschrieben wird. Zusätzlich werden gegebenenfalls die für die sortierten Berechnungspunkte vorliegenden Daten in die Ausgabedateien übertragen.

Vorlauf-Programme

DATACONVERT, DIDAMERGE, DIDAMINTZ, DIDARENAME, ENERF, FRQWF, LZKAF, LZKMF, LZKSF, LZKVF, LZKWF, METDIDA, PGCALC, TELEMAC-2D, TM2DIDA, TR2DIDA, TR3DIDA, TDKLF, TDKSF, TDKVF, TDKWF, TRIM-2D, TRIM-3D, UNK, UNS, UNTRIM, VTDK, ZEITR

Nachlauf-Programme

ABDF, DIDAMERGE, DIDAMINTZ, DIDARENAME, ENERF, FRQWF, GVIEW2D, HVIEW2D, IO_VOLUME, LZKAF, LZKMF, LZKSF, LZKVF, LZKWF, PGCALC, TDKLF, TDKSF, TDKVF, TDKWF, UNK, UNS, VTDK, XTRDATA, XTRLQ2, ZEITR

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran90

zusätzliche Software

-

Originalversion

G. Lang

Programmpflege

G. Lang, E. Rudolph

Dokumentation/Literatur

für Musterdateien siehe $PROGHOME/examples/DidaSplit/

Falls Sie ihre DidaGeSplitteten Ergebnisse z.B. mit dem Programm HVIEW2D darzustellen gedenken, so sollten sie vorher den Beitrag Das Skript SplitScript in Heft 3/1998 der Supercomputing News lesen. Hiervon könnte die Effizienz ihrer weiteren Arbeit stark profitieren.


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht