Aktionen

Ankerzugversuche 2013

Aus BAWiki


Hintergrund: Vermessungsschiffe „Guardian“ (Braveheart shipping) und VWFS Wega (BSH) Vordergrund: HHP AC14-Anker an Deck der „Esvagt Connector“
Hochseeschlepper „Esvagt Connector“ beim Ankerzug

In einem groß angelegten Naturversuch ist im Frühjahr 2013 unter Beteiligung mehrerer Firmen und Institutionen ist das Eindringverhalten von Schiffsankern in den Seeboden untersucht worden. Von Bord eines Hochseeschleppers sind hierfür mit zwei Marineankern des Typs HHP AC14 und Hall insgesamt 18 Ankerzüge nach einem genau festgelegten Versuchsprogramm durchgeführt worden. Das Verhalten des Ankers, sowie dessen Wirkung im Seeboden sind vor, während und nach den Ankerzügen vermessen und dokumentiert worden. Hierbei sind verschiedene hydroakustische Methoden, die Videodokumentation mit einem Tauchroboter sowie weitere Messverfahren, wie z.B. Zug- und Druckmessungen zum Einsatz gekommen. Hintergrund für dieses Untersuchungsprogramm ist die Netzanbindung der zurzeit in der gesamten Nordsee entstehenden Offshore – Windenergieanlagen an das Festland. Die Bauvorschriften für die zu diesem Zweck zu verlegenden Seekabel sehen derzeit außerhalb der Verkehrswege eine Verlegetiefe im Seeboden von 1,50m vor, innerhalb von 3m. Der Grund für die erhöhten Anforderungen innerhalb der Verkehrswege liegt in dem Gefährdungspotential, welches in der Durchführung von Ankermanövern infolge von Havarien oder Notfällen im Schiffsverkehr gesehen wird. Die Verlegung von Seekabeln auf eine Tiefe von 3m bei teilweise schwierigen Untergrundverhältnissen ist technisch jedoch sehr aufwändig und damit auch extrem teuer. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) – Außenstelle Nordwest als Genehmigungsbehörde und der für die Anbindung verantwortliche Stromnetzbetreiber Tennet haben daher vereinbart, dass ein Versuchsprogramm zur Ermittlung der tatsächlichen Eindringung von Ankern in den Seeboden durchgeführt wird. Die BAW war in ihrer Beraterfunktion für die GDWS beteiligt. Aufgrund der Versuchsergebnisse werden die Einbauvorschriften für Seekabel neu bewertet und sollen Eingang in den durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) aufgestellten Bundesfachplan Offshore finden. Die Untersuchungen wurden durch Tennet koordiniert und maßgeblich finanziert. An der Durchführung, Auswertung und Dokumentation der Messungen sind neben der BAW das BSH und das niederländische Forschungsinstitut Deltares beteiligt.

Folgende weiterführenden Dokumente stehen zum Download zur Verfügung:

  • Bundesanstalt für Wasserbau, 2013, Ankerzugversuche in der Deutschen Bucht - Bericht zur Vermessung der Ankereindringtiefe.
  • Deltares, 2013, Anchor tests German Bight - test setup-up and results.
  • Maushake, 2013, Ankeruntersuchungen in der Deutschen Bucht, erschienen in Hydrographische Nachrichten, Ausgabe 96, 2013
  • Maushake, 2013, How deep does an anchor penetrate the seafloor?, 6. workshop on seabed acoustics, 14. November 2013, Rostock-Warnemünde, Vortragsfolien
  • Maushake, 2014, Anchor Penetration tests in the German Bight, IFHS News 01/14
  • Maushake, 2015, How deep is deep enough?, extract from Hydrographische Nachrichten HN100, full Version of this issue on the Webpage of the German Hydrographic Society DHyG



zurück zu Küste und Ästuare


Strukturübersicht