Aktionen

ABDF

Aus BAWiki

Basisinformationen

Programm-Name

ABDF

Version

5.x / Oktober 2009

Beschreibung

Dezember 2010

Stichworte

Postprozessor
BAW-Datenformat (BDF)
Direktzugriffsdatei
physikalische Größen
Analyse
Extremwerte
statistische Informationen zu den Daten
statische (alternative) Topografie
dynamische Topografie (Morphodynamik)
Systemneigung

Kurzbeschreibung

Das Programm Abdf zählt zu den Postprozessoren in der BAW-DH-Programmkette. Es untersucht Datendateien im universellen Direktzugriffsdatenformat (BDF) auf Extremwerte für alle in der Datei enthaltenen physikalischen Größen. Die Ergebnisse dieser Analyse werden nach physikalischen Größen sortiert auf einer ASCII-Datei festgehalten. Des weiteren werden verschiedene (statistische) Informationen ermittelt, die für einen (automatischen) Vergleich mit dem BAW-internen Werkzeug AUTOTEST von z.B. mit unterschiedlichen Versionen eines Programms erzeugten Datensätzen benötigt werden.

Eingabe-Dateien

  1. Datei mit den allgemeinen Steuerdaten (Dateityp abdf.dat)
  2. zu untersuchende Daten im universellen Direktzugriffsformat (Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)
  3. (opt) Referenz-Größen (eine oder zwei Dateien des Typs dirz.bin.r, dirz.bin.i und dirz.bin)
  4. Gitternetz und/oder besondere Positionen (in Abhängigkeit von den zu untersuchenden Daten):

Ausgabe-Dateien

  1. ASCII-Tabelle mit den Extremwerten (Maximum und Minimum) aller physikalischen Größen in einer Datei des Typs Abdf.filenummer.pgnummer.dat für alle Datenrecords und alle physikalischen Größen.
  2. Zusammenfassung der Extremwerte in einer Datei des Typs Abdf.analyse.dat.
  3. Zusammenfassung wichtiger Daten in einer für das AUTOTEST-Werkzeug lesbaren Datei des Typs Abdf.dateiname.stat.dat.

Methode

Für folgende Datentypen ist eine Extremwertanalyse realisiert:

  • tiefengemittelte Daten (2D) des Datentyps
  • ZEITREIHE
  • tiefengemittelte und tiefenstrukturierte Daten (2D und 3D) der Datentypen
  • SYNOPTISCH,
  • EINZELANALYSE und
  • DIFFERENZANALYSE.

Die folgenden Typen von physikalischen Größen können analysiert werden:

  • skalare Größen
  • vektorielle Größen
  • Tensoren

Die zu analysierenden Daten können in den folgenden FORTRAN-Datentypen abgespeichert sein:

  • Typ INTEGER (ganze Zahlen)
  • Typ REAL (Fließkommazahlen)
  • Typ DOUBLE (doppelt genaue Fließkommazahlen)
  • Typ COMPLEX (komplexe Zahlen)
  • Typ RI2 (normierte Fließkommazahlen)
  • Typ RR2 (normierte und ersetzte Fließkommazahlen)

Die Abarbeitung der Analyse erfolgt in mehreren verschachtelten Schleifen:

  • Schleife über alle angegebenen Datendateien im universellen Direktzugriffsdatenformat
  • Schleife über alle in der jeweiligen Datendatei enthaltenen physikalischen Größen
  • Schleife über alle Datenrecords (entspricht allen Zeitpunkten bei Datendateien des Typs TICAD und allen Datenpunkten bei Datendateien des Typs VECTOR)

Vorlauf-Programme

DATACONVERT, DIDAMINTZ, DIDASPLIT, ENERF, FRQWF, LZKMF, LZKSF, LZKVF, LZKWF, METDIDA, PGCALC, TDKLF, TDKSF, TDKVF, TDKWF, TELEMAC-2D, TM2DIDA, TR2DIDA, TR3DIDA, UNK, UNS, UNTRIM, UNTRIM2, UNTRIM2007, VTDK, ZEITR

Nachlauf-Programme

AUTOTEST (internes BAW-Werkzeug)

Weitere Informationen

Programmiersprache

Fortran90

zusätzliche Software

-

Originalversion

J. Jürges, P. Schade

Programmpflege

G. Lang, S. Spohr

Dokumentation/Literatur

siehe $PROGHOME/examples/Abdf


zurück zu Programmkennblätter


Strukturübersicht